Orte auf der Insel Usedom

Die Insel Usedom zählt zweifelsfrei zu einem der bekanntesten Urlaubsdomizile an der Ostsee. Die liebevoll im Volksmund auch als „Badewanne Berlins“ bezeichnete Insel entwickelte sich seit 1820 zu einem der beliebtesten Reiseziel an der Ostsee.  Zu dieser Zeit eröffnete Bernhard von Bülow mit dem „Weißen Schloss“ im Seebad Heringsdorf das erste Ferienhaus der Insel. Der Startschuss für die Kaiserbäder auf Usedom und zu einer der beliebtesten Urlaubsregionen für Alt und Jung im Norden Deutschlands.

Die See- und Kaiserbäder auf Usedom

Bekannt sind die See- und Kaiserbäder der Insel Usedom. aus den TV Reportagen.  Bereits Theodor Fontane, König Friedrich Wilhelm III, Hans Albers oder  Manfred von Ardenne schätzten den Urlaub in den Bädern  Zinnowitz, Heringsdorf, Bansin und Ahlbeck. Die Seebäder werden durch ihre Seebrücken, langen Strandpromenaden und die zur Jahrhundertwende entstandene Bäderarchitektur geprägt. Die urbane Bebauung der Seebäder lädt dazu ein im Café die Gäste beim flanieren zu beobachten oder in einem der vielen Läden ein kleines Geschenk für die Daheimgebliebenen zu kaufen. Die Kaiserbäder der Insel Usedom sind gerade in den Sommermonaten sehr gut besucht. Lebhaft geht es auf den Strandpromenaden und in den Strassen zu. Fahrradfahrer, Spaziergänger, Familien mit ihren Kindern und Rentner kreuzen die Wege auf der Suche nach der nächsten Bank oder dem nächsten Strandabgang. Die Strandabschnitte in den Kaiser- und Seebädern sind sehr gut besucht, so dass nicht selten der Wunsch entsteht, etwas mehr Privatsphäre zu finden. 

Die Bernsteinbäder der Insel Usedom

Urlaub am weißen Ostseestrand und idyllischer Ruhe des Achterwassers bieten die Bernsteinbäder auf der Insel Usedom. Die Seebäder Kölpinsee, Zempin, Koserow und Ückeritz liegen an der schmalsten Stelle der Sonneninsel Usedom. Die mondäne Bäderarchitektur und langen Seebrücken treffen Urlauber in den Bernsteinbädern nur bedingt an. Die 4 Ortschaften sind kleiner und es geht etwas beschaulicher zu als in den lebhaften Kaiserbädern. Die Abschnitte zwischen den Seebädern bieten Platz für grüne Küstenwälder und Steilküsten mit Blick über die Ostsee. Die Strandzugänge der Orte liegen weiter auseinander, so dass nach einem gemütlichen Spaziergang entlang der Ostseeküste sich wenig genutzte Plätze finden lassen. Die Bernsteinbäder punkten mit ihrer Nähe zur Ostsee und zum Achterwasser, welche beide auf kurzen Wege schnell zu erreichen sind. Gäste können tagsüber das Blau der Ostsee geniessen und Abends in einem der vielen gemütlichen Restaurants an der Achterwasserküste den Sonnenuntergang geniessen. Für Ausflüge in die Kaiserbäder auf Usedom empfiehlt sich die Bäderbahn zu nutzen. Um die Insel mit dem Fahrrad zu erkunden sind die Orte der Bernsteinbäder der ideale Ausgangspunkt.

Im Hinterland der Insel Usedom verteilen sich eine Vielzahl kleiner und verträumter Ortschaften. Mit Morgenitz, Krummin, Mellenthin oder auch Ost- und Westklüne stellen wir einige dieser Geheimtipps unter der Kategorie Sehenswürdigkeiten der Insel Usedom vor. 

Der Westen der Insel Usedom

Der Westen der Insel Usedom ist von den Nachwirkungen des 2. Weltkrieges geprägt. Mit Karlshagen und Pennemünde wuchsen in dieser Zeit zwei Ortschaften, die in erster Linie der Versorgung des Herresversuchsanstalt Peenmünde dienten. Spuren hiervon finden sich noch heute. So sind Teile von Peenemünde in Richtung Ostseeküste immer noch Speergebiet.